Afghanistan: (K)ein sicheres Land?

10.03.2017

Bild zur News

Darf man Menschen nach Afghanistan abschieben? Für die Bundesregierung scheint die Lage klar zu sein: Afghanistan ist sicher genug. Doch wie sicher ist das Land wirklich? Und was meinen wir überhaupt, wenn wir von Sicherheit sprechen?

Der Fotograf Erik Marquardt war Ende 2016/Anfang 2017 in Afghanistan, um die Sicherheitslage und die Situation der Menschen vor Ort zu dokumentieren. In seinem Fotovortrag schildert er uns Eindrücke, Erlebnisse und Probleme in dem zerrütteten Land. Welche Fluchtgründe, Perspektiven und Wünsche haben die Menschen dort? Und wie kann Politik dazu beitragen, ihnen ein Leben in Sicherheit und Würde zu ermöglichen? Was bewegt die Menschen dort zur Flucht und wie ist die Situation auf der Fluchtroute? Im Anschluss an den Vortrag ist Raum zur Diskussion vorgesehen.

Erik Marquardt ist Fotograf, Fotojournalist und Politiker bei Bündnis 90/Die Grünen. Bis November 2015 war er Bundessprecher der Grünen Jugend. Seit November 2015 ist er Mitglied im Parteirat von Bündnis 90/Die Grünen. Erik Marquardt ist oft auf der Fluchtroute über den Balkan gereist und hat dort als Fotograf die Situation eindrücklich festgehalten. Zu Beginn dieses Jahres war er in Afghanistan und hat dort die Sicherheitslage und die Situation der Geflüchteten dokumentiert. Außerdem war er nach der Schließung der Balkanroute unter anderem in Serbien, wo viele Geflüchtete durch die Grenzschließungen durch die europäischen Regierungen festsitzen. Seine Fotos und Videos von der Fluchtroute wurden unter anderem bei Spiegel Online, Arte und im Tagesspiegel veröffentlicht.

27.03. | 18:30 Uhr | Paradiescafé | Vor dem Neutor 5, 07743 Jena

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um damit automatisiertem Spam vorzubeugen.
9 + 4 =
Das einfache mathematische Problem ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben. Z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegebene werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.
Weiter