09.07.2013 Beschluss

Eine Gebietsreform mit Mut und Tatendrang jetzt angehen – Mehr Bürgerbeteiligung als Ziel und Weg unserer Gebietsreform

Wir Bündnisgrüne in Thüringen unterstützen eine Gebietsreform auf Ebene der Gemeinden, wie auch auf der Ebene der Kreise. Dabei geht es nicht zuerst um eine monetäre Einsparung, sondern vor allem um Effektivität in der Aufgabenerfüllung.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen hat sich in einem sehr langen Prozess, beginnend mit unserem Demographie-Gipfel im Jahr 2005, mit der Bevölkerungsentwicklung und auch den finanziellen Rahmenbedin­gungen des Freistaat Thüringens befasst. Mehr»

09.07.2013 Beschluss

Zukunft retten – öffentliche Mobilität sichern und ausbauen!

Bündnis 90 / DIE GRÜNEN werden sich massiv und konsequent dafür einsetzen, dass der Bereich der öffentlichen Mobilität nachhaltig gestärkt und zum spürbaren Ele­ment einer zukunftsfesten Landesentwicklung in Thüringen wird. Wir treten dafür ein, dass, parallel zu den Maßnahmen für die Stärkung des Fahrradverkehrs ent­sprechend des dazu vorgelegten LDK-Antrages, geeignete Konzepte entwickelt werden, die in ihrer politi­schen Umsetzung und praktischen Anwendung dazu füh­ren, den Anteil der Nutzung öffentlicher Mobilitätsangebote am Gesamtverkehrs­aufkommen deutlich zu erhöhen. Mehr»

09.07.2013 Beschluss

Ablösung des BIP durch umfassendere Indices wie den NWI

Der Fokus auf ein rein materielles Wachstum hat im Verlauf der letzten Jahrzehnte zu einem untragbaren Umwelt- und Ressourcenverbrauch geführt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP, oder auch Bruttonationaleinkommen, BNE) als gängiger Indikator der nationalen Entwicklung aggregiert nur die marktgängigen, monetarisierbaren Produkte und Dienstleistungen. Dadurch kann es weder die Auswirkungen wirtschaftlicher Tätigkeit auf die nationale und internationale Verteilung von Wohlstand darstellen, noch die Konsequenzen für die Umwelt. Die sozialen und ökologischen Begrenzungen müssen jedoch den Rahmen für ökonomische Ziele definieren, was Indikatoren erfordert, die diese Begrenzungen abbilden können. Mehr»

09.07.2013 Beschluss

Mindestlohn – Mit gutem Beispiel voran gehen

Die Gremien der Partei werden aufgefordert, bei künftigen Vertragsverhandlungen mit Unternehmen darauf zu dringen, dass sie ihren Arbeitnehmern einen Lohn von mindestens 8,50€/h zahlen, und alle bestehenden Vertragsbeziehungen auf diesen Umstand hin zu überprüfen. Mehr»

09.07.2013 Beschluss

Keine Bundeswehrveranstaltungen an Thüringer Schulen

Der Landesverband Bündnis 90/DIE GRÜNEN spricht sich gegen Werbeveranstaltungen der Bundeswehr an Thüringer Schulen aus.

Das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat bisher keine Ko­operationsvereinbarung mit der Bundeswehr abgeschlossen. Das halten wir grund­sätzlich für begrüßenswert. Allerdings führt dies auch dazu, dass es keine Landes­weite Regelung zum Umgang mit der Bundeswehr an Schulen gibt und somit die Zu­sammenarbeit den einzelnen Schulen und der Bundeswehr überlassen bleibt. Mehr»

09.07.2013 Beschluss

Gesund, sparsam und sicher: Jeden fünften Weg mit dem Fahrrad

Dem Radverkehr wird nach wie vor nicht die gleiche politische Aufmerksamkeit geschenkt wie dem Motorisierten Individualverkehr (MIV) und dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Die Hälfte der Fahrten mit dem PKW sind kürzer als fünf Kilometer. Hier liegen die größten Verlagerungsmöglichkeiten zum Fahrrad. Städte wie Erlangen und Regionen wie das Münsterland machen es uns vor. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen wollen deshalb die Verbesserung der Radinfrastruktur für den alltäglichen Verkehr vorantreiben. Mehr»

09.07.2013 Beschluss

Mehr Transparenz in Kommunalparlamenten

Bündnis 90/DIE GRÜNEN Thüringen setzen sich auf allen geeigneten Ebenen dafür ein, für mehr Transparenz der Kommunalparlamente Sorge zu tragen. Die Akzeptanz der politischen Entscheidungen steht und fällt mit ihrer uneinge­schränkten Nachvollziehbarkeit. Dies ist dann schwierig, wenn die Öffentlichkeit, Bürgerinnen und Bürger der Kommunen und der Kreise von wesentlichen Sitzungen ausgeschlossen bleiben: Ausschusssitzungen sind bis auf wenige Ausnahmen in der Regel nicht öffentlich. Mehr»

09.07.2013 Beschluss

Thüringer Grüne machen sich stark für Kulturerhalt im ländlichen Raum

Gerade in Zeiten knapper werdender öffentlicher Mittel werden wir zukünf­tig noch öfter Prioritäten setzen müssen. Der ländliche Raum, der in Thüringen immerhin 94 % der Fläche ausmacht und in dem ca. 80 % der Thüringer leben, wird sich in den kommenden Jahrzehnten auf Grund des demographischen Wandels zum Teil dras­tisch verändern. Der Bevölke­rungsrückgang ist in einigen Gebieten nicht mehr auf­zuhalten, aber wir können und sollten den demographischen Wandel gestalten. Mehr»

09.07.2013 Beschluss

Kinder brauchen mehr als Spielplätze – Stadtentwicklung und Verkehr zusammen denken und konsequent an den Bedürfnissen von Kindern ausrichten

Kinder brauchen mehr als Spielplätze – Stadtentwicklung und Verkehr zusammen denken und konsequent an den Bedürfnissen von Kindern ausrichten. Unsere Städte haben sich durch den Boom des motorisierten Individual­verkehrs in den letzten Jahrzehnten radikal verändert. Betrug der sichere Radius für Kinder in den fünfziger Jahren noch mehrere Kilometer, ist er inzwischen in vielen Städten, aber auch in siedlungsärmeren Gebieten, auf einen Punkt zusammengeschrumpft. Mehr»

09.07.2013 Beschluss

Nachhaltige Förderung von Wohneigentum in ländlichen Gemeinden als Wohn- und Lebensalternative zu städtischen Ballungsräumen

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen die Förderung von Wohneigentum in ländlichen Räumen, verstanden als Alternative zu Wohn- und Lebensformen in den städtischen Ballungsräumen Thüringens, gezielt unterstützen und mit geeigneten Maßnahmen fördern. Wir setzen uns für mehr Lebensqualität und nachhaltige Regionalentwicklung ein. Dazu wollen wir den Bürgerinnen und Bürgern Mehr»