Bild zur News
17.05.2017

Landessprecherin auf GRÜN WIRKT!-Tour in Jena

Mit dabei waren Dr. Margret Franz von der Jenaer Fraktion der Grünen, Kreissprecher Wolfgang Volkmer und der bündnisgrüne Dezernent Denis Peisker. Mehr»

21.12.2015 Protokoll

Protokoll der LAG Bildung vom 29.09.2015

Hier findet ihr das Protokoll der Sitzung.

Bild zur Pressemitteilung
01.09.2014

PM 41-14 Mit guter Bildung von Anfang an die demokratischen Abwehrkräfte stärken

Astrid Rothe-Beinlich: Politische und menschenrechtsorientierte Bildung unterstützen. Mehr»

Bild zur Pressemitteilung
09.12.2013

PM 79-13 Thüringer Grüne unterstützen Studierendenproteste in Erfurt: "Streichungen im Hochschulbereich sind ein falsches Signal"

Am Mittwoch, dem 11. Dezember 2013, beginnt um 13:00 Uhr vor dem Erfurter Hauptbahnhof eine Demonstration von Studierenden und MitarbeiterInnen der Thüringer Hochschulen. Ziele der Demonstration sind der Thüringer Landtag und anschließend das Thüringer Finanzministerium, wo ein deutliches Zeichen gesetzt werden soll gegen die vorgesehene Streichung von 300 Stellen im Hochschulbereich sowie von zahlreichen Studiengängen.

Der Landesverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ruft die Thüringerinnen und Thüringer zur Beteiligung an der Demonstration für eine bessere Hochschulfinanzierung auf. Mehr»

Bild zum Blogbeitrag

Bundestagskandidaten des Wahlkreises 191 diskutierten am 01. August 2013 über Bildung im Landratsamt Sondershausen

Am Donnerstag den 01. August 2013 diskutierten die Direktkandidaten für die Bundestagswahl des Wahlkreises 191 Steffen-Claudio Lemme (SPD), Johannes Selle (CDU), Kersten Steinke (DIE LINKE), Nicol Pfefferlein (BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN), Klaus Sommerfeld (Piraten-Partei) und Patrick Kurth (FDP) über das Thema „Bildung im Spannungsfeld zwischen Bund, Ländern und Kommunen“. Mehr»

09.07.2013 Beschluss

Keine Bundeswehrveranstaltungen an Thüringer Schulen

Der Landesverband Bündnis 90/DIE GRÜNEN spricht sich gegen Werbeveranstaltungen der Bundeswehr an Thüringer Schulen aus.

Das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat bisher keine Ko­operationsvereinbarung mit der Bundeswehr abgeschlossen. Das halten wir grund­sätzlich für begrüßenswert. Allerdings führt dies auch dazu, dass es keine Landes­weite Regelung zum Umgang mit der Bundeswehr an Schulen gibt und somit die Zu­sammenarbeit den einzelnen Schulen und der Bundeswehr überlassen bleibt. Mehr»

06.10.2012 Beschluss

Vielfalt erhalten – Auf neuen Wegen die Zukunft des ländlichen Raums aktiv gestalten - Beschluss der LDK 2012

Thüringen ist als kleinstes der neuen Bundesländer ein in seiner Struktur überwie­gend ländlich geprägtes Bundesland. Rund 75% der Thüringerinnen und Thüringer, etwa 1,8 Millionen Menschen, leben abseits der Oberzentren Gera, Jena und Erfurt in ländlichen Räumen. Diese sind elementare Lebens-, Wirtschafts-, Kultur- und Na­turräume, sie bilden das grüne Herz des Freistaats. Mehr»

13.03.2012

PM 14-2012: Chancengerechtigkeit darf nicht vom Bundesland abhängig sein

Zum den heute vorgestellten Ergebnissen der Bertelsmann-Studie "Chancenspiegel – Zur Chancengerechtigkeit und Leistungsfähigkeit der deutschen Schulsysteme" erklärt Babette Pfefferlein, grüne Landessprecherin in Thüringen:

"Die Forderungen von Minister Matschie, mithilfe derer er die angestoßenen Bildungsreformen im Freistaat weiter nach vorne bringen will, sind definitiv nicht ausreichend. Mehr»

Bild zur News
17.02.2011

Podiumsdiskussion zur Ausbildungssituation im Altenburger Land mit Madeleine Henfling

Am Donnerstagabend, den 3.11.2011 fand in Altenburg eine vielseitige Podiumsdiskussion des DGB Thüringen mit dem Thema: Ausbildung – Was fehlt sind junge Menschen!?“ statt. Mehr»

Bild zur News
24.01.2011

Gemeinsames Manifest zur Schulpolitik: Befähigen statt sortieren!

Bei ihrem gemeinsamen Arbeitstreffen am vergangenen Freitag, dem 21. Januar 2011, in Halle (Saale) stellten die Sprecherinnen und Sprecher der ostdeutschen Grünen Landesverbände das Thema Schulbildung in den Mittelpunkt. Angesichts hoher Schulabbrecherquoten in allen fünf Ländern fordern sie, dass jedem Kind unabhängig von seiner sozialen Herkunft die bestmöglichen Bildungschancen ermöglicht werden sollen. Mehr»