Hebammen am Limit – Was hilft der Geburtshilfe?

Zum Internationalen Hebammentag 2021 erklärt Ann-Sophie Bohm, Landessprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen:
 
„Für Schwangere und Gebärende ist eine gute Versorgung und Begleitung essentiell. Hebammen spielen dabei eine überaus wichtige Rolle – als Vertraute, als fachliche Betreuung, als kundige Begleiterin. Doch es steht schlecht um den Beruf der Hebammen. Für Schwangere wird es immer schwieriger, eine Hebamme zu finden. Gerade im ländlicheren Raum wird die Versorgung knapp, zusätzlich schließen immer mehr Geburtsstationen. Eine Hebamme ist oft für bis zu drei Gebärende gleichzeitig zuständig. Eine Studie des IGES aus dem Jahr 2018 zeigt, dass jede vierte Hebamme über Berufsaufgabe nachdenkt. Kein Wunder, machen den Frauen doch hohe Arbeitsbelastung und niedrige Löhne zu schaffen. Wir wollen daher im Digitalen Feierabend am 12. Mai herausfinden: Wo liegen die Probleme? Und was muss getan werden, um Hebammen besser zu unterstützen?“
 
Interner Link:
 
 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Hinweis zum Datenschutz gemäß EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
Wir verarbeiten Daten auf Grundlage von Artikel 6 Abs. 1 f der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und speichern zu diesem Zweck Ihre persönlichen Daten wie Name und E-Mail-Adresse. Wenn Sie dies nicht wünschen, können Sie jederzeit bei uns der Verwendung Ihrer Daten grundsätzlich oder für bestimmte Zwecke widersprechen. Bitte senden Sie dazu eine E-Mail an info@gruene-thueringen.de. Ihnen stehen die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch zu. Mit dem Absenden Ihrer Nachricht stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und unserer Netiquette zu.