Internationaler Tag gegen Tierversuche

Verlässlichkeit von Tierversuchen debattieren!

 
Anlässlich des morgigen internationalen Tags gegen Tierversuche erklärt Ann-Sophie Bohm, Landessprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen: „Tierschutz in der Wissenschaft ist ein Thema, das uns alle angeht – und damit Aufgabe für die Landespolitik ist. Aktuelle Zahlen zeigen, dass in Thüringen alleine im Jahr 2018 33.384 Mäuse und 1.046 Ratten für Tierversuche verwendet wurden. Aber auch an Schafen, Schweinen, Vögeln oder Reptilien wird in Thüringen geforscht. Dabei sind Sinn und Verlässlichkeit von Tierversuchen schon lange in der Diskussion. Auch die ethische Vertretbarkeit der Versuche ist mehr als fragwürdig.“
 
„Tierversuche werden für die Grundlagenforschung, aber insbesondere für Medikamententests eingesetzt. Dabei ist unklar, ob das nicht ein Irrweg ist. Die Übertragbarkeit von Tierversuchen auf den Menschen ist fraglich, da sich menschliche Immun- und Organsysteme von Tieren unterscheiden. Ob im Tierversuch erlangte Erkenntnisse auch für den Menschen gelten, gleicht einem Russisch Roulette. Es gibt für viele Versuche bereits modernere Alternativen. Moderne Verfahren wie Organ-Chips, die auch in Jena entwickelt werden, haben das Potential, Tierversuche in der Forschung künftig gänzlich ersetzen. Es gilt daher, die Notwendigkeit und Wirksamkeit von Tierversuchen zu hinterfragen, alternative Methoden einzusetzen und Tierversuche zu reduzieren. Wir setzen uns zudem für eine Förderung von Alternativmethoden sowie für die Offenlegung der Ergebnisse aus Tierversuchen ein“, führt die grüne Landesprecherin aus.
 

Verwandte Artikel