Am 1. September sind Landtagswahlen! Für starke Grüne und die Inhalte unseres Wahlprogramms treten wir zur Thüringer Landtagswahl 2024 mit 19 Kandidat*innen auf der Landesliste und diesen 20 Direktkandidat*innen an:

Jürgen Rauschenbach

Direktkandidat im Wahlkreis 10 (Kyffhäuserkreis I)

Kreisverband: Kyffhäuserkreis

Janine Ritschel

Direktkandidatin im Wahlkreis 11 (Kyffhäuserkreis II)

Kreisverband: Kyffhäuserkreis

Manfred Kröber

Direktkandidat im Wahlkreis 21 (Suhl – Schmalkalden-Meiningen IV)

Regionalverband: Schmalkalden-Meiningen-Suhl

Madeleine Henfling

Direktkandidatin im Wahlkreis 22 (Ilm-Kreis I)

Kreisverband: Ilm-Kreis

Pressebild zum Download

Kathrin Cagnin

Direktkandidatin im Wahlkreis 23 (Ilm-Kreis II)

Kreisverband: Ilm-Kreis

Doreen Denstädt

Direktkandidatin im Wahlkreis 24 (Erfurt I)

Kreisverband: Erfurt

David Maicher

Direktkandidat im Wahlkreis 25 (Erfurt II)

Kreisverband: Erfurt

Kinder sind unsere Zukunft und sie brauchen die besten Bedingungen, um sich zu individuellen Persönlichkeiten zu entwickeln. Die Grundlagen dafür werden in den Kindergärten und Schulen gelegt.

Es ist notwendig, dass alle Kinder von Anfang an gleiche Bildungschancen erhalten. Für mich heißt dies, die Betreuungs- und Lernbedingungen weiter zu verbessern. Nur in einem gut ausgestatteten Kindergarten bzw. einer Schule mit ausreichend Personal und einer modernen Lernraum kann dies gelingen.

Ich möchte die Arbeitsbedingungen für die Pädagog*innen verbessern, damit sich mehr Menschen für einen Beruf als Erzieher*in oder Lehrer*in entscheiden, damit der Pädagog*innenmangel reduziert werden kann. Der Zustand, dass etwa 10 % der Schüler*innen die Schule ohne Abschluss verlassen, ist nicht hinnehmbar.

Dafür möchte ich mich mit aller Kraft einsetzen.

Laura Wahl

Direktkandidatin im Wahlkreis 26 (Erfurt III)

Kreisverband: Erfurt

Ich mache Politik für ein Thüringen …
… mit alltagstauglichen Radwegen und einem gut vertakteten Bus- und Bahnnetz, mit dem wir (fast) überall ohne Auto hinkommen – auch spät abends,
… in dem es auch in 50 Jahren noch wunderschöne artenreiche Landschaften und Wälder gibt,
… in dem jede*r Schutz vor Gewalt findet und sich eine starke Zivilgesellschaft gemeinsam gegen Hass und Hetze positioniert.

Eine solidarische Gesellschaft und ein lebenswertes Thüringen: Das ist mein Antrieb, für den ich jeden Tag voller Überzeugung als Abgeordnete im Thüringer Landtag streite. Das Zeitfenster für die Begrenzung der menschengemachten Erderwärmung auf 1,5 Grad schließt sich rasant. Wir haben daher keine Zeit mehr zu verlieren. Der Weg zu einer klimagerechten Gesellschaft birgt Herausforderungen für uns alle – aber vor allem die Chance, gemeinsame eine Zukunft zu gewinnen. Wir haben die Wahl. Fangen wir an.

Renate Wanner-Hopp

Direktkandidat im Wahlkreis 27 (Erfurt IV)

Kreisverband: Erfurt

Für mich gibt es zur Demokratie keine Alternative. Deshalb arbeite ich mit meiner Kraft für ihren Erhalt. Das tue ich bei den Omas gegen Rechts, in meiner Kirche und in Gesprächen mit Menschen, die mir begegnen.

Demokratie heißt für mich Solidarität und Subsidiarität, Aushandeln von Kompromissen, die möglichst alle Lebenssituationen von Menschen mitdenken unter dem Dach des Grundgesetzes. Kluge Lösungen, stringente Umsetzung statt Phrasen und Ein-Wort-Antworten auf komplizierte Prozesse.  Erfolge kommunizieren, aufzeigen und erklären von Möglichkeiten, die alle mitgehen können. Transparenz und Offenheit, Anregen zum Mitmachen und dafür gute Formate finden.

Mein zweites Thema ist der Klimaschutz. Klimaschutz = Frauenschutz = Menschenschutz = Wirtschaftskraft = Wohlstand, aber gerecht. 

Frank Bock

Direktkandidat im Wahlkreis 29 (Saalfeld-Rudolstadt II)

Kreisverband: Saalfeld-Rudolstadt

Folgende Ziele sind für mich zentral:
Ich werde mich in Erfurt dafür einsetzen, dass der kommunale Haushalt langfristig entlastet wird, indem wir z.B. die kommunale Energieerzeugung erneuerbar ausbauen.

Ich werde mich um Gesundung unserer Wälder kümmern, Schutzgebiete ausbauen und den Flächenverbrauch reduzieren, indem ich mich für die Stärkung der historischen Siedlungskerne einsetze.

Ich werde mich um besser Bildung und Kinder- und Jugendförderung einsetzen.

Ich werde mich für die finanzielle Unterstützung der Städte und Gemeinden engagieren, so dass dort Innenbereiche aufgewertet und begrünt sowie der ÖPNV und der Radverkehr stärker ausgebaut werden können.

Ich werde mich weiterhin dafür einsetzen, dass die Klimaanpassung und der Katastrophenschutz funktioniert und der Landkreis bis 2040 klimaneutral wird.

Gleichzeitig werde ich dafür Sorge tragen, dass den Menschen mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten gegeben werden und die Gemeinden für junge Familien und zugewanderte Menschen attraktiver werden. Deshalb bin ich seit Jahren, als Mitglied bei Mehr Demokratie e.V., welcher sich wirksam für direkte Demokratie (Bürgerbegehren, Bürgeranfragen, Bürgerräte )einsetzt, aktiv.

Ich stehe für den Erhalt einer vielfältigen Kultur, den gerechten und ökologischen Umbau unserer Gesellschaft, einer umweltschonenden Landwirtschaft mit mehr Tierwohl und die Bewahrung der Artenvielfalt.

Max Reschke

Direktkandidat im Wahlkreis 31 (Weimarer Land II)

Kreisverband: Weimarer Land

Ann-Sophie Bohm

Direktkandidatin im Wahlkreis 32 (Weimar II)

Kreisverband: Weimar

Karoline Jobst

Direktkandidatin im Wahlkreis 34 (Saale-Orla-Kreis II)

Kreisverband: Saale-Orla

Ich setze mich für gerechte Bildungs- und Jugendpolitik, gute Infrastruktur im ländlichen Raum sowie mehr Transparenz und Beteiligung ein.

Wir brauchen im Landtag starke Stimmen für gerechte Bildungschancen und gut ausgestattete Schulen, in denen junge Menschen ihren Interessen nachgehen können und bestmöglich individuell unterstützt werden. Ich stehe für eine Jugendpolitik, die die Belange junger Menschen ernst nimmt und mache mich für mehr Jugendbeteiligung und -freiräume stark.

Ländlichen Regionen stehen vor vielen Herausforderungen: kommunaler Klimaschutz, der Fachkräftemangel, begrenzte Alternativen zum Auto, schwindende Begegnungsräume. Ich möchte Gemeinden gezielt unterstützen, Infrastruktur langfristig absichern und mehr politische Mitbestimmung für die Menschen vor Ort ermöglichen.

Rita von Eggeling

Direktkandidatin im Wahlkreis 35 (Saale-Holzland-Kreis I)

Kreisverband: Saale-Holzland

Olaf Möller

Direktkandidat im Wahlkreis 36 (Saale-Holzland-Kreis II)

Kreisverband: Saale-Holzland

Christina Prothmann

Direktkandidatin im Wahlkreis 37 (Jena I)

Kreisverband: Jena

Wolfgang Volkmer

Direktkandidat im Wahlkreis 38 (Jena II)

Kreisverband: Jena

Martin Schulze

Direktkandidat im Wahlkreis 40 (Greiz II)

Kreisverband: Greiz

Luis Schäfer

Direktkandidat im Wahlkreis 41 (Gera I)

Kreisverband: Gera

Meine Schwerpunkte sind Digitalisierung, Beteiligung, soziale Gerechtigkeit und Queerpolitik. 

Mein Kernprojekt: Viele von uns machen ihre Bankgeschäfte, Einkäufe, Versicherungen usw. gemütlich online von der Couch aus. Was dann aber auch im Alltag auffällt: Warum geht das bspw. nicht bei einer Beantragung für den Personalausweis? Und da wird klar: Die Digitalisierung in Thüringen ist nicht dort, wo der Rest der Welt schon ist, da gibt es noch viel zu tun. Ich setze mich dafür ein, dass Thüringen endlich ein eigenes Digitalministerium bekommt. So können all diese Themen gebündelt, an einer Stelle betrachtet werden. Das aktuelle Zuständigkeits-Wirr-Warr findet ein Ende. Das Thema wird so endlich mit der dringend nötigen Priorisierung behandelt. Genau das braucht es, um endlich geeignete Schritte in der Digitalisierung zu gehen.

David Döring

Direktkandidat im Wahlkreis 42 (Gera II)

Kreisverband: Gera

Ich setze mich vor allem für soziale Gerechtigkeit, den öffentlichen Personennahverkehr und die Energiewende ein.

Ich möchte, dass niemand in Armut leben muss und vor allem, dass Kinder nicht in Armut aufwachsen müssen.

Weiterhin ist das Thema ÖPNV für mich zentral. Dass die Mitte-Deutschland-Verbindung ausgebaut wird, ist extrem wichtig, vor allem für Gera und Ostthüringen. Gerade deshalb ist auch der Erhalt der IC-Verbindung Gera – Köln aus meiner Sicht unabdingbar. Ich möchte mich außerdem dafür einsetzen, dass das Land Thüringen die Kommunen bei der Beschaffung von Straßenbahnen und (E)-Bussen noch stärker unterstützt.

Bei der Energiewende muss Thüringen noch schneller aufholen, vor allem beim Thema Windkraft. Dafür sollte unter anderem das erst kürzlich beschlossene Windenergiebeteiligungsgesetz ausgeweitet und auch Privatpersonen beteiligen.