Adams: Zivilgesellschaft unterstützen!

Dirk Adams, Spitzenkandidat von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen, kritisiert den Wegfall der Förderung für die Dachverbände von Initiativen gegen Rechts und erklärt hierzu:

„Die Entscheidung des SPD geführten Bundesfamilienministeriums ist ein Schlag ins Gesicht. Den Dachverbänden der Mobilen Beratungsstellen gegen Rechtsextremismus, Ausstiegs- und Opferberatung droht der Wegfall ihrer Finanzierung. Dafür verantwortlich ist das Bundesfamilienministerium. Der drohende Wegfall der Finanzierung wird auch Konsequenzen für die Beratungsstellen in Thüringen – wie Mobit und ezra – haben. Auch sie werden geschwächt. Die Mobile Beratung und Opferberatung übernehmen eine wichtige Aufgabe, die nicht verzichtbar ist.

Vor dem Hintergrund der Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen und der rassistischen und extrem rechten Angriffe, ist das falsch und nicht hinnehmbar. Ganz im Gegenteil brauchen die Dachverbände Planungssicherheit und müssen stärker unterstützt werden. Offensichtlich hat die Bundesregierung nicht die Zeichen der Zeit erkannt. Statt diese Beratungsstrukturen zu stärken, werden sie nun geschwächt. Das ist ein falsches Signal. Damit hilft man vor allem den Rechtsradikalen.

Wir Bündnisgrüne kritisieren die Entscheidung des Bundesfamilienministeriums auf Schärfste und sagen allen Initiativen unsere volle Unterstützung zu. Wir machen uns auch künftig stark, dass Thüringen die wichtigen Initiativen und die Beratungsangebote weiterhin verstetigt fördert.“

Verwandte Artikel